20. Internationale Flugzeugteilebörse Speyer vom 21. bis 22. April 2006

comic-Me

comic-Me

classic-airparts

classic-airparts

 

 

 

 

 

 

 

Hier und heute meldet sich euer Berichterstatter vom Dienst (BVD Michael Fluck) wieder zu Worte.

An einem sonnigen Tag war es wieder mal so weit und Aussteller als auch Besucher aus aller Welt drängten sich in der gut besuchten Ausstellungshalle des Technikmuseums in Speyer, um nach dem einen oder andern Schnäppchen der Fliegerei zu suchen.

Nach einem Rundgang und genauem Schauen konnte ich doch tatsächlich ein Soldbuch eines Luftwaffenangehörigen ausmachen und siehe da, beim Durchblättern stellte ich fest, dass dieser Flieger Peter AMRHEIN unter anderem Angehöriger des JG 52 Stab war. Welche Tätigkeit er dort ausgeübt hatte, ist mir leider bis jetzt nicht bekannt. Wer mehr über diese Person weiss, kann sich bei mir gerne melden.

Von den angesagten VIP’s (Ritterkreuzträger der Luftwaffe) sind die meisten leider aus verschiedenen Gründen (anderweitige Termine, Krankheit) nicht erschienen. Das war für sehr viele Besucher sehr enttäuschend, da sie sich auf den einen oder anderen Jagdflieger sehr gefreut haben und voller Erwartung waren. Nichts desto trotz kam jedoch bei bester Laune und ebensolcher Gesundheit eine Rotte der Eismeerjäger JG 5 an. Es handelte sich dabei um den allseits bekannten Walter Schuck (RK mit Eichenlaub – 207 Abschüsse) und Ernst Schäufele (EK I. – 23 Abschüsse). Diese wurden sofort von vielen Menschen umringt und mussten Rede und Antwort zu ihrem Fliegerdasein im Zweiten

Weltkrieg und den dort geführten Luftkämpfen geben. Dabei merkte man, dass es kein Heldendasein war, sondern das nackte Überleben in harten Luftkämpfen, bei dem es eigentlich nur Verlierer gab.

Bereitwillig wurden nicht nur Bilder von den beiden Veteranen signiert sondern auch diverse Modellflugzeuge und noch einiges mehr.

Und nun noch was zum Schmunzeln…

Da kennt doch sicher jeder das Internet Auktionshaus „Ebay“ und siehe da, ich traute meinen Augen nicht, dort wurde doch tatsächlich der PKW Marke BMW von Günther Rall mit dem Text: BMW 320 E36 ehem. Jagdflieger Günther Rall

angeboten. Der Wagen war Erstzulassung laut Verkäufer von 1992 und hatte 180.000 Kilometer auf dem Tacho. Nach 7 Tagen in der Auktion ging er schließlich für 1.409,00 Euro an einen neuen Besitzer. Also nicht nur das Auto vom Papst wird bei Ebay verkauft, sondern auch das eines Piloten des Jagd-geschwaders 52.

Die TG – JG 52 hatte zu der Flugzeuteile-Börse in Speyer ja  etwas besonderes geplant: 

Absage der TG –J G 52 Veranstaltung in Speyer – Altersweltrekordflug für das Guinnessbuch der Rekorde 

Im Rahmen dieser Veranstaltung wollte die Traditionsgemein-schaft JG 52 in Zusammenarbeit mit den Technikmuseen Sinsheim & Speyer einen Rekordflug durchführen, der als „Älteste geflogene Flugzeug-Besatzung der Welt“ in das Guinness-Buch der Rekorde eingehen sollte. Drei ehemalige Jagdflieger der Luftwaffe, die allesamt noch vor dem Beginn des 2. Weltkriegs das Fliegen erlernt hatten, sollten gemein-sam einen Rundflug durchführen.

Das Durchschnittsalter der drei genannten Piloten beträgt unglaubliche 92 1/3 Jahre! Ihre jeweiligen Biografien ermöglichen mit all ihren Höhen und Tiefen individuelle Einblicke in mehr als sieben Jahrzehnte Luftfahrtgeschichte. In diesem Zeitraum haben die vier Flugzeugführer nahezu alles geflogen, was ihnen die militärische und zivile Flugzeugwelt zu bieten hatte: Das Spektrum reicht vom Segelflugzeug bis zum mehrmotorigen Propellerflugzeug, vom „einfachen“ Sporn-radflieger bis zum mehrstrahligen Jet.

So sollte es ablaufen:

Im Rahmenprogramm der 20. Internationalen Flugzeug-Veteranen-Teile-Börse sollten die drei, bzw. vier hoch deko-rierten ehemaligen Jagdflieger gemeinsam einen Alterswelt-rekord erfliegen.

Mit einer Do 27 sollte vom Flugplatz Speyer aus zu einem Dreiecksflug gestartet werden. Die Flugstrecke führt von Speyer nach Mannheim-Sandhofen über Speyer-Lachendorf und zurück nach Speyer, die Flugzeit beträgt circa 30 Minuten.

Die Do 27 gehört Helmut Jülch, der den Flug als Chefpilot und Fluglehrer leiten wird. Ein Notar wird das Vorhaben amtlich dokumentieren, ein Kameramann das Ganze auf Video festhalten.

Wenn es uns gelingt, diese drei Veteranen einen gemein-samen Flug durchführen zu lassen, wird dies ein fliegerisches „ Schmankerl “ von einzigartigem und höchstwahrscheinlich bleibendem Wert. Dieser Rekord dürfte kaum zu übertreffen sein!

Der Hintergrund:

Eigentlich rechtfertigt schon der Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde den Aufwand. Und auch die Tatsache, dass unser „Nesthäkchen“, die einzige erhaltene Messerschmitt Bf 109 G-4 der Welt, seit mittlerweile fünf Jahren (Juni 2001) imTechnik-museum Speyer steht und für immer in Deutschland bleiben wird, wäre ein Grund zum Feiern.

Der Museumschef des Technikmuseums Sinsheim & Speyer  und Ehrenmitglied des Jagdgeschwaders 52, wurde am 18.04.2006  „ 50 “ Jahre alt! Mitfliegen lassen wir ihn deswegen doch noch nicht; wenn er mal die 90 überschreitet, könnten wir vielleicht mal darüber reden. Aber – ehren wollten wir Ihn, und vor Allem –  wollten wir uns bei Ihm ganz herzlich bedanken wegen unseres gemeinsamen erfolgreichen Einsatzes für unser Nesthäkchen!

Das genügt uns jedoch immer noch nicht! Wir wollen die Gelegenheit nutzen, um ein Projekt zu unterstützen, das am 15. Juli 2005 einen heftigen Rückschlag erlitten hatte: Damals stürzte die flugfähig restaurierte Bf 109 G „Rote 7“ der MAC in Albstadt/Degerfeld bei einer missglückten Landung ab und wurde schwer beschädigt. Dieses Unglück ging durch die Medien und konnte keinen Luftfahrt-Begeisterten gleichgültig lassen. Die MAC gibt jedoch nicht auf und möchte die „Rote 7“ wieder in Stand setzen. Wir wollen sie dabei unterstützen, daher lautet unser Motto:

Die Rote 7 soll wieder Fliegen!“

Dafür haben wir uns folgendes ausgedacht: Nach einem gemeinsamen Mittagessen werden die Piloten auf der Bühne in der Messehalle eine Signierstunde geben und man kann signierte Bücher der drei ehemaligen Jagdflieger erwerben.

Obendrein lassen wir spezielle Poster im Format DIN A3 drucken, die ebenfalls vor Ort signiert und anschließend zum Verkauf angeboten werden. Sie werden von Claas Sundin und Christer Bergström aus Schweden entworfen und vom Verlag Heinz Nickel in Zweibrücken gedruckt und zeigen dann die Fotos der ehemaligen Jagdflieger und die Farbprofile ihrer jeweiligen Maschinen. Jeder Käufer erhält dazu ein nummeriertes Zertifikat mit der Kurzbiografie der Flugzeugführer und obendrein eine DVD mit der kompletten Video-Dokumentation des Rekordfluges – die wird dann nachgereicht, sobald sie fertig gestellt ist. Die Einnahmen aus dieser Aktion gehen abzüglich der Vorkosten an die MAC in Albstadt/Degerfeld und sollen dazu beitragen, dass die „Rote 7“ eines Tages wieder fliegen kann. Sollte bis dahin die Rote 7

schon wieder kostendeckend repariert sein, werden wir ein anderes, gleichwertiges Projekt unterstützen.

Hauptorganisatoren und verantwortlich für diese Veranstaltung sind: TG – JG 52 e. V.  deren 1. Vorstand M.H.H. Wägenbaur, Technikmuseum Speyer: Hr. Herrmann Layher und Peter Seelinger,

Aus gesundheitlichen Gründen einzelner Teilnehmer und anderen Gründen, mussten wir die Veranstaltung  leider sehr kurzfristig absagen. In verschiedenen Redaktionen der Fach-presse waren die neuen Ausgaben schon im Druck und somit konnte diese TG-JG 52 Sondermeldung dort nicht mehr zurückgenommen werden. Wir möchten uns deswegen bei Euch allen entschuldigen und bitten um Euer aller Verständnis!

Wir werden alles versuchen, diese Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt doch noch erfolgreich durchzuführen.

Erst danach, – werden wir dann auch darüber berichten!                 M.H.H. Wägenbaur/TG-JG52

Tags: , , ,