Jakowlew Jak-1

Die Jakowlew Jak-1 war ein einmotoriges Jagdflugzeug, das im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam. Es stand am Anfang einer ganzen Reihe von Typen aus dem Konstruktionsbüro Jakowlew, die in mehreren Tausend Exemplaren produziert und von der Sowjetunion  sowie weiteren Ländern in diesem Zeitraum eingesetzt wurden.

Entwicklung

Die sowjetische Regierung gab 1939 eine Ausschreibung für einen neuen Jäger heraus, der die bis dahin eingesetzten und nun veralteten Typen I-15, I-16 und I-153 von Nikolai Polikarpow ersetzen sollte.

Jakowlew Jak-1

Jakowlew Jak-1

Jakowlew, der schon einige Erfahrungen in der Konstruktion von leichten, wendigen Flugzeugen gemacht hatte, legte besonderen Wert auf eine aerodynamisch günstige Oberflächenform, um dem neuen Modell eine möglichst hohe Geschwindigkeit zu verleihen. Der als I-26 (russ. für Istrebitel=Jäger) bezeichnete Prototyp startete am 13. Januar 1940 zu seinem ersten Flug. Die darauffolgende Flugerprobung wurde von einem tragischen Zwischenfall überschattet als Julian I. Piontkowski, der bis dahin sämtliche Flugzeugtypen Jakowlews getestet hatte, am 27. April 1940 mit der I-26 tödlich abstürzte. Da bei der anschließenden Untersuchung ein Versagen der Konstruktion als Ursache ausgeschlossen werden konnte, lief die staatliche Erprobung des Modells bis zum November 1940 weiter. Die Massenfertigung begann einen Monat später unter der offiziellen Bezeichnung Jak-1.

Als im Juni 1941 der Große Vaterländische Krieg begann, dienten die bis dahin produzierten Maschinen zusammen mit der ebenfalls neu erschienenen MiG-3 bei der Verteidigung von Moskau. Ohne die laufende Produktion zu unterbrechen, wurden nach den ersten Fronterfahrungen an der Jak-1 Verbesserungen vorgenommen, so wurden die Flügelenden etwas spitzer gestaltet und ab 1942 erhielt der Jak-1B genannte Typ auf Anregung von Piloten wegen der besseren Rundumsicht einen abgesenkten Rumpfrücken.

Die leistungsstärkste Version war jedoch die um 265 kg gewichtsreduzierte Jak-1M. Im Gegensatz zur herkömmlichen Jak-1 besaß diese Ausführung eine mit Panzerblech umwandete Kabine, ein Funkgerät sowie ein 12,7-mm-MG UBS an der linken Rumpfseite. Die Produktion lief bis 1943 und endete nach der 8721. Maschine. Außer in der UdSSR flog die Jak-1 noch in Polen (bis 1946) und Jugoslawien. Das 1. Jägerregiment Warszawa, welches aus polnischen Angehörigen bestand und auf der Seite der Roten Armee gegen die Deutschen kämpfte, benutzte ebenfalls diesen Typ.

Technische Beschreibung

Die Jak-1 war eine Stahlrohrkonstruktion mit rechteckigem Querschnitt in Tiefdecker-Bauweise. Die Tragflügel besaßen zwei Hauptholme aus Holz und waren mit Sperrholz beplankt. Das Normalleitwerk war freitragend. Die beiden Haupträder des Heckradfahrwerkes konnten in die Flügel eingefahren werden.

[Quelle: wikipedia.de]

[nggallery id=1]