Der letzte Flug von Oberstleutnant a. D. Dr. Helmut Bennemann

Nach langer schwerer Krankheit ist unser ehemaliger Staffel-kapitän der 3./JG52 und Gruppenkommandeur der I./JG52 am 17. November 2007, leider verstorben.

Dr. Helmut Bennemann

Dr. Helmut Bennemann

 

Helmut Bennemann wurde am 16. März  1915 in Wanne-Eickel geboren.

Im Juni 1940 wurde er Adjutant bei der I./JG52. Im April 1941 wurde er Staffelkapitän der 3./JG52. Im Juni 1942 wurde er dann Kommandeur der I. Gruppe des JG52.

Am 2.9.19042 erzielte er seinen 50. Luftsieg und wurde mit dann nach 52 Luftsiegen mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Insgesamt erzielte er 88 bestätigte Abschüsse beim JG 52.   ( Ges. 93 Luftsiege )

Im November 1943 übernahm er das Jagdgeschwader 53, das er erfolgreich bis zum Kriegsende führte. Trotz mehrerer schwere Verwundungen, flog er selbst noch Einsätze bis zum Ende des Krieges. Nach dem Kriege machte er seinen Doktor med. dent.. Er war den 52ern immer sehr verbunden und pflegte und hegte die Kameradschaft zu seinen alten Kameraden vom JG 52 und zur Traditionsgemeinschaft des JG 52 !  In Altenstein wäre er gerne mal mit dabei gewesen, ich habe mich mehrfach in den letzten Jahren darum bemüht, alleine sein schlechter Gesundheitszustand ließ das nicht  mehr zu.  Dieser Nachruf, wird jetzt einmal etwas anders werden als alle bisherigen.

In den Archivunterlagen habe ich seinen letzten Geschwaderbefehl als Kommodore des JG 53 vom 24.4.1945 gefunden, der es  wert ist, dass wir einige Passagen daraus hier bringen.

Geschwaderbefehl

Die Entwicklung des Krieges bringt mit Härte und Unerbitt-lichkeit in nächster Zeit eine Auflösung des Geschwaders mit sich. In der größten Not des Vaterlandes rufe ich jedem Angehörigen des Geschwaders zu, was auch immer über uns kommen mag, sich als deutscher Mann zu halten und sich jetzt, später oder auch in ferner Zukunft als solcher zu bewähren.

Nach fast 6 Jahren Kriegsgeschehen blicken wir in Ehrfurcht und stetem Gedenken  auf die gefallenen und vermissten Kameraden, die getreu ihres Fahneneides ihr Leben für Deutschland geopfert haben. Unser stolzes und Ruhmreiches Jagdgeschwader 53 „ Pik – Ass “ wird im geiste aller Angehörigen in der überlieferten Tradition weiter bestehen.

Heute mit meinem letzten schriftlichen Befehl danke ich den  tapferen Flugzeugführern und dem vor dem Feinde oder im nimmermüden technischen Einsatz bewährten Bodenpersonal für seine treue Pflichterfüllung, ein Dank der aus meinem Munde unzureichend ausgesprochen werden kann.

Vor dem Heldentod von 600 Flugzeugführern und 241 Männern des Bodenpersonals muß unser kleines Ich zurücktreten. Unsere gefallenen Kameraden werden unserern Herzen auch in Zukunft stets Vorbild bleiben.

Nun gelten meine Grüße und besten Wünsche allen Angehörigen des Geschwaders, das zu führen ich mir während über 1 ½  Jahren stets zu einer verpflichtenden Ehre angerechnet habe.

Ich rufe Ihnen allen ein Horridoh und Lebewohl zu, über alles steht für uns unser Volk und unser Vaterland!        H.B.

Welch  bewegende zeitlosen Worte! In Ehrfurcht und treuem Gedenken verneigen wir uns vom ehemaligen Gruppen-kommandeur der I./JG52 und dem letzten Kommodore des JG 53 – Pik Ass. Wir werden Ihm ein treues Andenken bewahren. ( M. H.H. W. )

 

 

Tags: ,