1944

Montag, 01. Mai 1944

Hptm. Gerhard Barkhorn wird zum Major befördert (RDA). Sein ehemaliger “Katschmarek“ Heinz Ewald erhält zur gleichen Zeit die Beförderung zum Leutnant. Fhj. Fw. Herbert Bachnick, derzeit als Jagdlehrer bei der 2./Jagdgruppe Ost in Frank­reich, wird ebenfalls zum Leutnant befördert.

Am frühen Nachmittag hat Ltn. Düttmann, 5. Staffel, Luftkampf mit mehreren Jak 9 und schießt 2 von ihnen ab. Luftsieg  Nr. 78 und 79. Am Abend geht Oltn. Dähne mit der 2. Staffel noch einmal auf die “Pirsch“. Sie treffen auf ein größeres Rudel Wild (lL-2). Er und Oltn. Planer bringen zwei davon zur Strecke.

Mittwoch, 03. Mai 1944

Kommodore Oberstleutnant Dietrich  Hrabak schießt um 15.00 Uhr seinen 120. Gegner ab.

Beim Einsatz der  6. Staffel  am  Abend,  schießt   Ltn. Sturm  eine Pe-2  und  Ltn. Lipfert eine Jak 7 ab.

Auf Anordnung des Gen. Kdos. lll. Fliegerkorps  wird  der  Gefr.  Robert  Anlauf von der 3. Staffel, zwecks Abholung einer Bf 109 nach Malatzki bei Preßburg  kommandiert von der er nicht mehr Zurückkehrt. Nachdem  alle angestellten Nachforschungen  ergebnislos  verlaufen  sind,  wird  dies  am  19.06.  wegen unerlaubter  Entfernung  von  der Truppe und als Besonderes Vorkommnis der zuständ. Dienststelle gemeldet.

Donnerstag, 04. Mai 1944

Ltn. Hans Waldmann, 6. Staffel, schießt um 06.40 Uhr eine Jak 7 und um 06.46 Uhr eine lL-2 ab. Sein 110. und  111. Luftsieg.

Freitag, 05. Mai 1944

In  der  Mittagszeit  startet Uffz. Paul Brackmeyer, 8. Staffel, als Rottenführer zur freien  Jagd in den Raum Sewastopol. Dort kommt es zum Luftkampf mit einem Verband  lL.-2   mit  Jagdschutz. Um 13.25 Uhr schießt  er eine lL-2 ab, die südöstlich von Belobek   aufschlägt.

Samstag, 06. Mai 1944

Uffz. Walter Ehrhardt, 4. Staffel, schießt bei dem Einsatz nach der Mittagszeit eine lL-2, ab. Es ist sein l. Luftsieg. Im Luftkampf mit La 5, wird Fw. Hermann Evers (22) von der 7. Staffel, südwestl. Cher­sones tödlich abgeschossen. Er stürzt mit seiner Bf 109 G-6 Wnr. 161 188 “Weiße 1“ ins Meer.

Ltn. Hans “Dackel“ Waldmann, kann um 11.27, 11.32 und um 11.40 Uhr je eine Jak 7 abschießen.

Sonntag, 07. Mai 1944

Fhj. Fw. Manfred Stolpe (24) 6. Staffel, startet um  09.30 Uhr im Alarmstart. Westlich von Balalawe kommt   es zu Luftkämpfen mit lL-2 und Jak 1 bei denen er gegen 09.45 Uhr abgeschossen wird und nicht zurückkehrt. Bf 109 G-6 Werknr. 20 066 „Gelbe 9“.

Heute werden wieder tolle Tagesserien gemeldet. Ltn. Waldmann mit den Abschuß von einer Airacobra, 3 lL-2 und 2 Jak 7 (115. -120.).

Übertroffen wird er noch vom “Bonifazius“ Düttmann von der 5. Staffel, der 9 Russen das “Fürchten“ beibringt. (83. bis 91. )

Montag, 08. Mai 1944

Abschuß  einer  Airacobra  um  15.24  Uhr  durch Ltn. Waldmann, 6. Staffel. Uffz. Heinz Krah (22) vom Stab ll.  Gruppe. wird um 17.45 Uhr im Luftkampf, ca. 5km nördl. Kap Chersones, brennend abgeschossen. Springt über See mit dem Fall-schirm ab und wird durch Bordwaffenbeschuß verwundet. Er kann gerettet und ins Krankenrevier der Gruppe gebracht werden.   Bf 109 G-6 Werknr. 18 390 TO ÷ QD.

Dienstag, 09. Mai 1944

Am Vormittag, zur Mittagszeit und am Nachmittag, hat die ll. Gruppe noch Luftkämpfe im Raum Balaklawa, bei denen 3 IL-2 und 8 Jak 7 abgeschossen  werden. Bei der Räumung der Krim und Verlegung der II, Gruppe  nach Mamaia/Rum. fliegt Ofw. Johann Hackl (32), Oberwerkmeister in der 4. Staffel, als “Passagier“  in einer Bf 109 G-6 mit. Bei der Landung um 20.05 Uhr am Fpl. Mamaia macht der Flugzeugfüh­rer infolge der schlechten Sicht eine Bruchlandung mit Überschlag, bei der Ofw, Hackl verletzt wird. Mit schweren Verletzungen kommt er in das Lw. Lazarett Constariza. Bf 109 G-6 Werknr. 20 767 „Gelbe 15“. Es ereignen sich noch weitere Bruchlandungen auf dem Platz Mamaia, aber ohne Personenschaden.

Die III. Gruppe verlegt von Zarnesti zum Platz Roman.

Mittwoch, 10. Mai 1944

Einen Tag nach seinem 23. Geburtstag startet Ltn. Karl Henrich Plücker,  Führer der 1. Staffel, zur freien Jagd in den Raum Grogoriopol. Bei der Verfolgung eines  feindli­chen Schlachtfliegerverbandes im Tiefflug, wird er über Feindgebiet durch Flak tödlich abgeschossen. Aufschlagbrand 4 km nordöstlich Grigoriopol.  ( Bf 109 G-6 Wnr.1 8598 („Weiße 4“ ). Ogefr. Alfred Schubert (21), Waffenwart in der 4. Staffel und Ogef.  Werner Zechelt (22), Flzg. Mechaniker,  ebenfalls 4. Staffel, werden am Fpl. Chersones zum letztenmal gese­hen. Beide müssen als vermißt gemeldet werden. Uffz. Erwin Niederhofer (28) Flzg. Elektriker der 5. Staffel, kann auf dem Seeweg nach Konstanza übersetzten.  Etwa gegen 09.20 Uhr und ca. 20 km westlich Sewastopol, wird das Schiff von mehreren Jak 7 angegriffen. Durch Bordwaf-fenbeschuß ist er gefallen.

Donnerstag, 11. Mai 1944

Ltn. Walter Wolfrum, Flugzeugführer in der 5. Staffel, wird mit der Führung der 1. Staf­fel beauftragt.

Samstag, 13. Mai 1944

Uffz. Werner Bonnekamp, 3. Staffel, befindet sich auf freier Jagd im Raum Grigoriopol (Bessarabien). Durch den Beschuß russ. Flak bekommt er Treffer in den Motor.  Trotzdem gelingt es ihm über eigenes Gebiet zu kommen und östlich Rabusca-Vecha mit dem Fallschirm abzuspringen. Schwer verletzt wird er in das Ortslazarett von Kischinew ge­bracht. (Bf 109 G-6 Wnr.760 055 Gelbe 16).

Sonntag, 14. Mai 1944

Fhj. Fw. Gerhard Hoffmann ( Spitzname „ Facken “ ), seit Juni 1942 in der 4. Staffel, wird nach seinem 125. Luftsieg mit demRitterkreuz ausgezeichnet

Montag, 15. Mai 1944

Abschuß von einer IL-2 um 18.15 Uhr und einer La 5 um18.20 Uhr durch Lt. Schall von der 3. Staffel.  Uffz. Willy Otto, Flugzeugführer 2. Staffel, ist in Leipzig/Rumänien an einer Krankheit verstorben.

Dienstag, 16. Mai 1944.

Leutn.Walter Wolfrum schießt um 18.10 Uhr eine Jak 9 und wenig später eine lL- 2 ab.  (Luftsieg 71. u. 72.)

Mittwoch, 17.  Mai 1944

Abschuß von 2 Jak 9 im Raum Grigoriopol durch Leutn.  Wolfrum, 1. Staffel.

Ltn. Schall, 3. Staffel; schießt um 18.25 seinen 50.Gegener, eine IL-2, ab.

Donnerstag, 18. Mai 1944

Einsatz der l. Gruppe gegen Verbände der 15. US-Luftflotte im Raum Ploesti. Die 7. Staffel verlegt bei schlechtem Wetter von Zilistea nach Leipzig in Bessarabien. Uffz. Karl Thorn (22) kommt am Zielort nicht an und muß als vermißt gemeldet werden. Auf der Meldung ist vermerkt,  daß er tödlich verunglückt ist.   (Bf 1O9 G-6  Wnr. 411442

„ Weiße 5“ ). Auf dem Überführ ungsflug der 9. Staffel von Zilistea nach Roman (WAST-

Meldung). stürzt Fw. Gerhard Köhler (24) durch unfreiwillige Bodenberührung in der Nähe des Ortes Adjud tödlich ab. (Bf 109 G-6 Wnr.20633 „Gelbe 2“).

Noch bei der ll. Gruppe eingereicht, wird dem jetzigen Führer der 1. Staffel, Ltn. Walter Wolfrum das Deutsche Kreuz in Gold verliehen.

Samstag, 20. Mai 1944

Der “Neue Kapitän der 1.Staffel, schießt am Nachmittag 6 Russen, 5 Jak 9 und eine La 5 ab. Den 1.um 14.40 Uhr, den letzten um 17.19 Uhr. Damit hat er seinen 80. erreicht.

Montag, 22. Mai 1944

Abschuß einer La 5 um 10.37 Uhr durch Ltn. Walter Wolfrum, 1.Staffel. Auf Feindflug im Raum Jassy,schlagen plötzlich helle Flammen aus dem Motor der Bf 109 G-6 von Uffz. Heinz Ullmann (22),  8. Staffel, und verlöschen wieder. Anschließend fliegt die Maschine

südöstlich von Jassy in flachem Winkel in einen Wald. Das Schicksal von Uffz. Ullmann ist unbekannt. (Werknr. 18223 „Schwarze 7“)

Ritterkreuzträger (Am 01 .07.42 noch als Uffz.) Ofw.Karl  Gratz (25), der im Spätherbst 1942 als Jagdlehrer zur Jagdgruppe Ost kommandiert und im März 1943 von dort zur 11./JG 2 ver­setzt wurde, ist wieder zur lll. Gruppe zurückgekehrt. Heute konnte er seinen 104. Ab­schuß erzielen.

Donnerstag, 25. Mai 1944

Bruchlandung von Ltn.Rudolf Walther, 3. Staffel, auf dem Platz Leipzig/Rumänien. Geringer Schaden an der  Bf 109 G-6, er selbst bleibt unverletzt. Der mit einer Bauchfellentzündung in das Lazarett Romanesti eingelieferte Gefr. Bern­hard Gellhaar,   2. Staffel, ist verstorben.

Freitag, 26. Mai 1944

Während eines Übungsfluges am Nachmittag hat Ltn. Düttmann, 5. Staffel, gesund­heitliche Probleme und macht sicherheitshalber am Fpl. Zilistea eine Bauchlandung.

Montag, 29 Mai 1944

Bei der Landung auf dem Platz Leipzig platzt an der Bf 109 G-6 von Uffz. Heinz Fölze, 2. Staffel ein Reifen seiner Bf 109. Um 08.52 Uhr startet Gefr. Alois Zabel (22), 4. Staffel zum Feindflug. Aus nicht geklärter Ursache macht er 10 km nordöstlich Jassy/Rum. eine Bauchlandung. Mit leichten Ver­letzungen wird er in das Lw.-Lazarett Focsani eingeliefert. (Bf 109 G-6 Werknr. 410 856 „Weiße 8“). Ofw. Friedrich Blessin (26),  9. Staffel, wird im Luftkampf  mit lL-2 bei Vulpasesti/Rum. verwundet und ins Feldla-   zarett der lnf.Div.“Groß Deutschland“ bei Roman eingeliefert  (Bf 109 G-6 Werknr. 165 033 „Gelbe 12“).

Dienstag, 30. Mai 1944.

Bei der 1.Staffel kracht die “Bude“.

Für den Kapitän Wolfrum ist es der “Tag des Herrn“ vom “Dienstbeginn“ bis zum “Dienstschluß“ schafft er es, 11 russische Jäger (9 Aira­cobra, 1 La 5, 1 Jak 9) abzuschießen. Um 04.29  Uhr geht der erste, um 18.07 Uhr der letzte Iwan ungewollt  nach “unten“.

Ltn. Franz Schall (26) von der 3. Staffel, schießt “ in aller Herrgottsfrüh“ um 04.30 Uhr eine Airacobra ab. Am Nachmittag ist er Sieger über eine lL-2 und einer La 5. Insgesamt werden von 04.29 Uhr bis 19.02 Uhr 26 Feindflugzeuge (19 Airacobra, 3 IL-2, 2 La 5, 2 Jak 9)  abgeschossen. Uffz. Josef Lechner (21), 3. Staffel, ist im Luftkampf mit  Jägern westlich Jassy/Rum. ge­fallen. (Bf 109 G-6 Wnr. 163 194 „Schwarze 6“).

Uffz. Helmut  Weichert, 4.Staffel, schießt um 15.14 Uhr im Raum Jassy eine IL-2 ab. Es ist sein 2. Luftsieg.  Eine Minute später schießt sein Staffelkapitän. Ltn. Waldmann, ca. 7 km N-Jassy eine weitere IL-2 ab.  (Luftsieg 122) Gefr. Wolfgang Florian (20), 6. Staffel muß gegen 19.00 Uhr wegen eines im Luftkampf erhaltenen Kühlertreffers im Raum Jassy notlanden. Er gilt seitdem als vermißt.  (Bf 109 G-6 Wnr.163 505 „Gelbe 7“).

Im Luftkampf mit  Airacobra südöstlich Munteni/Rum., bekommt Uffz. Heinz Jünger (24), von der 9. Staffel einiges ab. Wegen starker Beschußschäden macht er im Niemands­land eine Bauchlandung (Bf 109 0-6 Werknr.165032 „Gelbe 11“).  Jünger kann gebor-gen und ärzt­lich versorgt werden. Uffz. Karl Jennrich, Flugzeugführer in der III. Gruppe, wird verwundet.  (keine WAST- Meldung)  Die lll. Gruppe meldet den Abschuß von 16 Feindflugzeugen. Davon gehen allein 5 auf das  Konto von Fhj. Fw. Birkner.

Mittwoch, 31. Mai 1944

Man könnte fast der Meinung sein, daß den Russen gemeldet wird “Unser Wolfrum startet in wenigen Minuten“, worauf sich die Iwans freiwillig melden um von ihm abge­schossen zu werden. Denn vom Mittag bis zum Abend gelingt es dem Wolfrum wie­derum 6 russische Jäger (alles Airacobra) abzuschießen.

Auch Ltn.  SchalI, von der 3. Staffel ist erfolgreich. Er kann zwei lL-2, um 06.05 und 11.36 Uhr auf sein Abschußkonto verbuchen.

Ltn. Hans Waldmann schießt zur Mittagszeit eine  Airacobra und 2 IL-2 “Schlächter“ ab. Es sind die letzten Abschüsse von Waldmann beim JG 52. Im Verlauf des Juni 1944 wird Leutn. Hans “Dackel“ Waldmann mit seiner 4. Staffel in den Westen versetzt und später in  8./JG 3 “Udet“ umbenannt.

Um 05.20 Uhr startet Uffz. Wolfgang Hahne (20) vom Stabsschwarm der  ll. Gruppe zum Be­gleitschutz für einen Ju 87 Verband in den Raum Jassy. Gegen 05.50 Uhr wird er bei Jassy abgeschossen und ist seitdem vermißt  (Bf 109 G-6 Werknr. 165 068 NP+ER).

Am frühen Abend, gegen 17.40 Uhr startet der Kommandeur Il. Gruppe, Major Gerhard Barkhorn, zum Einsatz. lm Raum Jassy hat er  Luftkampf bei dem er seinen 273. Abschuß erzielt. Aber auch ihn erwischt es. Schwer verwundet wird er ins Lw.-Lazarett nach Focsani gebracht, (Bf 109 G-6 Werknr.163 165 ).

Auch bei der IlI. Gruppe hat es einen “Alten“ erwischt. Fw. Karl Schumacher (24), von der 8. Staffel, am 8. Febr.1943 mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet, ist ge­fallen. Im Luftkampf mit einer Überzahl von Jägern wird er ca. 5 km südwestl. Jassy abgeschossen. (Bf 109 G-6 Wnr.163 165).

Was für Wolfrum gilt, gilt auch für den Kommandeur der lll. Gruppe, Hptm. Wilhelm  Batz (28).  Am heutigen Tag schafft er es bei 7 Einsätzen 15 russische Flugzeuge abzuschießen. „ Es ist eine der spektakulärsten Abschußserien in der Luftwaffe.“

Nur Marseille kann eine bessere aufweisen. Er hat bei 3 Einsätzen 17 britische Jäger abgeschossen (1.9.42).

Flg. Walter Badstüberl (25) vom Allgemeinen Personal der 3. Staffel, ist im Res. Lazarett Albertsberg-Vogtland an Lungen-TBC verstorben.

Tags: ,