Berthold Korts

Leutnant


* 21.5.1912 Karlsruhe
⊕ Vermisst 29.8.1943 bei Charkow/Sowjetunion

RK 29.8.1943, DK 23.8.1943, EP 1.2.1943


Er diente zunächst bei der Artillerie und ließ sich ab Sommer 1940 zum Flugzeugführer ausbilden. Im Juni 1942 kam er als Feldwebel zur 9./JG 52 an die Ostfront und erzielte bis Jahresende ungefähr 13 Luftsiege. Im Frühjahr 1943 gehörte er zum Stab III./JG 52 und wurde am 11.5.1943 Staffelkapitän 9./JG 52, inzwischen zum Offizier befördert. Im Frühjahr 1943 begann er über dem Kuban-Brückenkopf eine bemerkenswerte Erfolgsserie, die ihn bis zu seinem Tode in die Spitzengruppe der Ostjäger führte. Am 15.4.1943 machte er den 23.- 26. Abschuß, am 27.5.1943 den 36.- 40., am 2.6.1943 den 50. Der 75. Luftsieg war am 3.8.1943 fällig und am 17.8.1943 fiel der 100. Allein im August 1943 erzielte er 39 Luftsiege. Das Ritterkreuz erreichte ihn am Tage seines Todes.

Am 29.8.1943 hatte er bei Amwrossijewka Luftkampf mit russischen Airacobra-Jägern und kehrte mit seinem Rottenflieger Uffz. Hans-Otto Müller nicht zurück (Ef 109 G-6, 20470, »gelbe 1«).

113 Luftsiege an der Ostfront.

 

(  © +® – Dokumentation von Ernst Obermeier & Robert Emmert & Norbert Beyerlein &  Bernd Barbas & M.H.H.W. sowie Archiv TG-JG52 e. V. )