Karl Steffen

Oberfeldwebel


* 10.03.1918 Gödersdorf in Holstein
⊕ Vermisst 08.08.1943 bei Bjelgorod / Sowjetunion

RK 1.7.1942 als Feldwebel, DK 25.5.1942, EP 16.3.1942


Seit Frühjahr 1941 gehörte er zur 9./JG 52, die in Rußland zu einer der berühmtesten Jagdstaffeln wurde und der »Experten« wie Graf, Steinbatz, Füllgrabe, Grilslawski und Süß angehörten. Neben seinen Abschußerfolgen zeichnete er sich besonders durch erfolgreiche und kühne Tiefangriffe beiden Kämpfen auf der Krim, bei Rostow, Charkow und Poltawa aus. Das Ritterkreuz wurde ihm nach 44 Luftsiegen verliehen. Danach war er fast ein Jahr lang als Jagdlehrer bei der Erg. Gr. Ost tätig und kam im Juli1943 zur 9. Staffel an die Ostfront zurück. Am 3.8.1943 erzielte er den 49. – 51. Luftsieg, am 6.8.1943 den 59.Luftsieg.

Am 8.8.1943 mußte er bei Tiefangriffen südwestlich Bjelgorod nach einem Flaktreffer jenseits der Front notlanden und ist seitdem vermißt (Bf 109 G-6, 15640, “Gelbe 8”).

59 Luftsiege an der Ostfront,  mindestens weit über 220 Feindflüge.

(  © + ®  Dokumentation von Ernst Obermeier & Robert Emmert & Norbert Beyerlein &  Bernd Barbas & M.H.H.W.  und Archiv TG-JG52 e. V. )