Nr:

Die Ritterkreuzträger des Jagdgeschwaders 52

Leutnant
* 24.1.1919 Wiener Neustadt / Österreich
RK 1.7.1942 als Unteroffizier, DK 26.7.1943, EP 8.6.1942
“Charlie” Gratz kam im Herbst 1941 zur 8./JG 52 nach Rußland und erzielte dort im Februar 1942 seinen ersten Luftsieg. In den Sommermonaten reihte er Abschuß an Abschuß und erhielt nach 54 Abschüssen das Ritterkreuz. Im Herbst 1942 kamen 29 Luftsiege hinzu. Danach war er einige Monate Jagdlehrer, bis er im März 1943 zur II./JG 2 an den Kanal versetzt wurde. Dort führte er sich mit dem Abschuß mehrerer Spitfire in den ersten Tagen glänzend ein (85.- 86. am 4.4.1943). Nach einem Jahr ging er wieder zu seiner alten Gruppe an die Ostfront zurück, nachdem er im Westen 17 Luftsiege erzielt hatte. Am 22.5.1944 meldete er den 104. Abschuß. Nach der Beförderung zum Offizier wurde er am 1.1.1945 Staffelkapitän 10./JG 52. In den letzten Kriegswochen war er noch einmal besonders erfolgreich und schoß unter härtesten Bedingungen vom 16.2.1945 bis Kriegsende 18 Gegner ab. Nach der Kapitulation wurde er von den US-Truppen an die Sowjetunion ausgeliefert und war bis 1949 in russischer Gefangenschaft.
Etwa 900 Feindflüge
138Luftsiege, davon 17 im Westen, 3 Viermots

Leutnant

* 24.1.1919 Wiener Neustadt / Österreich

RK 1.7.1942 als Unteroffizier, DK 26.7.1943, EP 8.6.1942

“Charlie” Gratz kam im Herbst 1941 zur 8./JG 52 nach Rußland und erzielte dort im Februar 1942 seinen ersten Luftsieg. In den Sommermonaten reihte er Abschuß an Abschuß und erhielt nach 54 Abschüssen das Ritterkreuz. Im Herbst 1942 kamen 29 Luftsiege hinzu. Danach war er einige Monate Jagdlehrer, bis er im März 1943 zur II./JG 2 an den Kanal versetzt wurde. Dort führte er sich mit dem Abschuß mehrerer Spitfire in den ersten Tagen glänzend ein (85.- 86. am 4.4.1943). Nach einem Jahr ging er wieder zu seiner alten Gruppe an die Ostfront zurück, nachdem er im Westen 17 Luftsiege erzielt hatte. Am 22.5.1944 meldete er den 104. Abschuß. Nach der Beförderung zum Offizier wurde er am 1.1.1945 Staffelkapitän 10./JG 52. In den letzten Kriegswochen war er noch einmal besonders erfolgreich und schoß unter härtesten Bedingungen vom 16.2.1945 bis Kriegsende 18 Gegner ab. Nach der Kapitulation wurde er von den US-Truppen an die Sowjetunion ausgeliefert und war bis 1949 in russischer Gefangenschaft.

Etwa 900 Feindflüge

138Luftsiege, davon 17 im Westen, 3 Viermots

Die Abbildungen auf unserer Webseite sind Eigentum der Traditionsgemeinschaft des ehemaligen Jagdgeschwaders 52 und der im Impressum benannten Personen und dürfen nur mit unserer schriftlichen Genehmigung vervielfältigt oder Dritten zugänglich gemacht werden. Auch eine entsprechende Bildnachbearbeitung entbindet nicht von der Verpflichtung, vorab eine schriftliche Genehmigung einzuholen. Solange sich die Besucher und Nutzer unserer Webseite sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, dass sie auf unseren Webseiten und den darin gezeigten Fotos, Dokumenten, Berichten und abgebildeten Gegenständen, die die Zeit von 1933 bis 1945 betreffend und unter §§ 86, 86a StGB fallen oder fallen können, nur zu den in § 86 Abs. 3 StGB bestimmten Zwecken, nach schriftlicher Bestätigung mit uns, für sich kopieren beziehungsweise nutzen dürfen.

Diese sind nach § 86 und 86 a StGB zur:
Staatsbürgerliche Aufklärung, Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung und der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens und der militärhistorischen,der militärtechnischen, der uniform- und ordenskundlichen Forschung dienen.
» Akzeptieren und Meldung schliessen