Blackburn Roc

Die Blackburn Roc war ein britischer Marinejäger des Zweiten Weltkriegs. Erstflug war am 23. Dezember 1938, Indienststellung im Februar 1940; insgesamt wurden 166 Exemplare gebaut.

Das Muster war recht konventionell aufgebaut – zweisitziger Tiefdecker mit einziehbarem Fahrwerk; das herausragende Merkmal war der elektrisch betätigte Drehturm mit vier Maschinengewehren hinter dem Piloten als einzige Bewaffnung. Diese Anordnung entsprach einer recht kurzlebigen Mode im britischen Jagdflugzeugbau Ende der 1930er-Jahre: der Jäger sollte neben dem zu bekämpfenden Bomber fliegen und diesen von der Seite abschießen. 300 km/h Spitzengeschwindigkeit waren dafür selbst in den 30ern viel zu wenig (der andere Vertreter dieses Konzepts war die Boulton Paul Defiant – ähnlich erfolglos). Boulton Paul war die Firma, die den Vierlingsturm entworfen hatte; alle Rocs wurden auch bei Boulton Paul gebaut. Erfolgreich war keiner der beiden Jäger – der wuchtige Turm kostete zu viel Flugleistung und war wenig effektiv im Kampf. Der Roc war nur kurz in der vorgesehenen Rolle im Einsatz und wurde schnell zum Schulungs- und Schleppflugzeug „degradiert“. Von einem Träger aus ist (soweit bekannt) kein Roc jemals gestartet, alle Flugzeuge wurden (obwohl Marinejäger) von Landflugplätzen aus eingesetzt.

Vier Rocs wurden mit Schwimmern ausgestattet; im August 1943 wurden die beiden letzten Flugzeuge außer Dienst gestellt.

Technische Daten

  • Länge: 10,85 m
  • Höhe: 3,68 m
  • Flügelspannweite: 14,02 m
  • Tragflügelfläche: 28,80 m²
  • Antrieb: Ein Bristol Perseus XII Sternmotor mit 918 PS
  • Höchstgeschwindigkeit: 359 km/h in 3.050 m Höhe
  • Dienstgipfelhöhe: 5.485 m Höhe
  • Leergewicht: 2.778 kg
  • Max. Startgewicht: 3.606 kg
  • Besatzung: 2 Mann
  • Bewaffnung: Vier 7,7-mm-MGs

Tags: