1941

Freitag, 1. August 1941

Der Geschwaderstab verlegt von Pipera nach Bela Zerkow. Die llI. Gruppe über Jassy zum Feldflugplatz Bjelaja/ Zerkow/Ukraine, zwischen Kiew und Uman.

Samstag, 2. August 1941

Etwa 24 britische Blenheimbomber greifen zwischen Cherbourg und der Insel Texel Schiffe und verschiedene Landziele an (Report RAF). Zumindest die 3. Staffel auf Wangerooge kommt zum Einsatz. Sie meldet den Verlust von Fw. Wilhelm Summerer, der im Luftkampf mit den Bombern ca. 100 bis 120 km westlich der Insel Texel abgeschossen wurde und  vermißt wird. Bf 109 F-2 Werknr. 8921 PK + HZ.

 

Montag, 4. August 1941

Ltn. Hermann Graf, mit 28 Jahren einer der “Alten“ im Geschwader, kehrt mit seinem 1 Abschuß, einer “Rata“ um 06.20 Uhr und 10 km südsüdwestlich Kiew, vom Einsatz zurück. Auch sein Rottenflieger Fw. “Poldi“ Stein­batz kann seinen 1. Luftsieg melden.

 

Dienstag, 5. August 1941

Auch heute kehrt Ltn. Graf mit einem Abschuß, wieder eine “Rata“ um 06.20 Uhr 3 km südlich Kiew vom Feindflug zurück. Na wer sagst denn, er kann es doch!

Samstag, 9. August 1941

Im Luftkampf mit russischen Bombem wird Ofw. Josef Fernsebner, 8. Staffel, tödlich abgeschossen. Bei Welikije Dmitrowitschi, südöstlich von Kiew, schlägt er mit seiner Bf 109 F-4 Werknr. 8286 “Schwarze 5“ auf. Ltn. Hermann Graf, 9. Staffel, wird nach seinem 2. Abschuß mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse ausgezeichnet.

Sonntag, 10. August 1941

Fw. Erich Henn, 4. Staffel, kehrt vom Einsatz mit Luftkampf ca.5 km westlich Borck, nicht zurück und muß als vermißt gemeldet werden.

Bf 109 F-2 Werknr. 8175 “Weiße 7“.

Montag, 11. August 1941

Bei Tiefangriffen der 4. Staffel auf russische Truppenbewegungen und Stellungen, wird Ofw. Georg Mayr mit der Sf109 F-2 Werknr.6 721 “weiße 5“ durch Flak tödlich abgeschossen, Aufschlag am Nordausgang von Minjuschi. Jaboeinsatz der 5. Staffel auf einen im Bahnhof Tschudowos stehenden Güterzug. Nach dem Angriff wird Uffz. Hermann Spengler vermißt. Sein Schicksal bleibt ungewiß. Bf 109 F-2 Werknr.12 855 “Schwarze 4“. Ltn. Hermann Graf von der 9. Staffel meldet seinen 3. Luftsieg. Eine MiG-3 um 14.35 Uhr 2 km östlich Kanev.

Dienstag, 12. August 1941

Der nahezu 21 jährige Fw. Heinz Schmidt, 4. Staffel, muß nach Luftkampf infolge starker Beschußschäden ca. 70 km hinter den russischen Linien, in der Nähe von Saklinja notlanden und ist seitdem vermißt. Bf 109 F-2 Werknr. 5541 “Weiße 13“. Uffz. Erich Ruxvon der l./Erg.Grp. stürzt  um 11.00  Uhr  aus  nicht bekannter Ursache ca. 2 km nördlich der Insel Langeoog tödlich ab. Bf 109 E- 4 Werknr. 1087.

 

Mittwoch, 13. August 1941

Ltn. Eberhard Fritz, 5. Staffel, stürzt beim Start vom Flugplatz Soltzy aus unbekannter Ursache ab. Schwer verletzt wird er geborgen und dann ins Feldlazarett Soltzy eingeliefert. Bf 109 F2 Wnr. 9618

Donnerstag, 14. August 1941

Nach Luftkampf mit 8 russischen Bombern vom Typ DB-3 und 4 I-18 Begleitjägern bei Minjuschi, wird Ltn. Helmut Eckoldt, 4. Staffel, vermißt.  Bf 109 F-2 Werknr. 6 766 <<+

Sonntag, 17. August 1941

Es ist nicht zu glauben, aber doch wahr. Der seit 12. August vermißte Fw. Heinz Schmidt ist zurückgekehrt. Er konnte sich, bis zum herannahen eigener Truppen, versteckt halten.

Montag, 18. August 1941

Uffz. Willi Nemitz, 5. Staffel, startet um 12.45 Uhr mit Fw. Oskar Gürtler in der Rotte zum Jagdschutz für die Infanteriespitze im Raum Tschudowo. Es kommt zum Luftkampf mit 4 I-18 in dessen Verlauf jeder ein Feindflug­zeug abschießt.

Beide Abschüsse werden vorerst wegen unzureichenden Zeugenbericht nicht anerkannt. Von der 7. Staffel startet etwa um 16.40 Uhr Ltn. Kuttenberger als Rottenführer mit Fw. Wickert zur freien Jagd über Kiew. Um 17.5 Uhr schießt er beim überfliegen des russ. Fpl. Bavary, 5 km östlich Kiew, eine eben gestartete SB 2 ab. Aufschlag 1 km nördlich des Platzes. Fw. Wickert, der abgeplatzt war, konnte den Abschuß nicht sehen Abschuß und Aufschlagstelle wurde später von Ltn. Dickfeld bestätigt. Oltn. Johannes Steinhoff, bisher 28 Luftsiege, wird mit dem Ehrenpokal der Luftwaffe ausgezeichnet.

Dienstag, 19. August 1941.

Uffz. Hans Sembill von der 4. Staffel, wird im Luftkampf mit Jägern bei Tschudowo abgeschossen. Über Feindge­biet springt er mit dem Fallschirm ab und ist seitdem vermißt. Bf 109 F-2 Werknr. 8261 „ Weiße 11“. Einer späteren Meldung zufolge ist er in russische Gefangenschaft geraten.

Donnerstag, 21. August 1941

Um 09.30 Uhr startet Major Trübenbach, in Begleitung seines Adjutanten Oberlt. Wiese, mit einer Bf 108 Werknr. 1079, von Pipera nach Winniza. Landung dort gegen 11.39 Uhr. Weiterflug um 14.13 Uhr nach Brest-Litowsk. Landung 16.25 Uhr. Um 17.08 Uhr starten sie mit Kurs Rostken/Ostpreußen und landen dort eine Stunde später.

Freitag, 22. August 1941

Major Trübenbach und Oltn. Wiese setzen ihre große Reise fort. Zur Mittagszeit starten sie von Rostken zum Flug nach Bromberg. Landung dort um 13.25 Uhr. Erneuter Start wenige Minuten nach 16 Uhr zum Flug nach Weneuchen nordöstlich von Berlin. Landung 17.28 Uhr. Nach kurzem Aufenthalt startet Major Trübenbach und landet 40 Minuten später am Flugplatz Garz wo sie mehrere Tage verbleiben.

Montag, 25. August 1941

Verleihung der Frontflugspange in Silber an Ltn. Hermann Graf.

Mittwoch, 27. August 1941

Nach dem die 8. Staffel fast den gesamten August in Bjelaja gelegen ist, darf sie heute weiter Verlegungen üben. Diesmal geht es nach Stschastliwaja. Kommodore Major Trübenbach startet mit Oltn. Wiese um 08.20 Uhr von Garz zur Rückreise nach Pipera. Der Flug geht über Wemeuchen-Dresden-Prag-Wien/Aspern, wo sie übernachten.

Donnerstag, 28. August 1941

Major Trübenbach startet zur Mittagszeit von Aspern zum Weiterflug nach Hause. Mit einer Zwischenlandung in Belgrad landet er um 17.30 Uhr auf dem Platz Pipera.

Freitag, 29. August 1941

Bei dem Einsatz am Nachmittag schießt Oltn.Steinhoff um 15.10 Uhr eine I-153 als 35.Luftsieg ab.

Samstag, 30. August 1941

Uffz. Willi Nemitz startet um 5.12 Uhr mit Ltn. Klaus Brauer als Rottenflieger zum Wetterflug über der Front. Um 5.55 Uhr kommt es zur Feindberührung mit einer allein fliegenden I-18. Nach mehren Angriffen konnte Uffz. Nemitz um 06.05 Uhr die I-18 abschießen. Aufschlag 10km nordwestlich Dubrowka.

Mit der Begründung “Unzureichender Zeugenbericht“ wird der Abschuß vorerst nicht anerkannt. Oltn. Franz Hömig startet mit der 9. Staffel vom Feldflugplatz Alexandrija, ca. 60 km südwestlich Krementschug, zum Einsatz. Nordöstlich Dnjepropetrowsk kommt es zum Luftkampf bei dem der 24jährige Uffz. Erich Schiffier, abgeschossen wird. Etwa 30 km hinter den russischen Linien muß er notlanden und ist seitdem vermißt.  Bf 109 F-4 Weknr.8 340 “gelbe 8“. Ltn. Hermann Graf meldet seinen 4. Luftsieg, eine DS-3 um 08.40 Uhr ca. 60 km nordöstlich Dniepropetrowsk. Verleihung des Ritterkreuzes an Oltn. Johannes Steinhoff, Kapitän 4. Staffel.

Sonntag, 31. August 1941

Zur “Feier des Tages“ erhält Ltn. Graf das Eiserne Kreuz l. Klasse.

Tags: ,